header

Montag, 26. Februar 2024

Lukasevangelium 6,17+18 …. von weit her um Jesus zu hören

Lukasevangelium 6,17+18 …. von weit her um Jesus zu hören
Ausarbeitung als PDF
Lukas 6,47+48 Jesus spricht: Jeder, der zu mir kommt und meine Worte hört und sie tut — ich will euch zeigen, wem er gleich ist.
48 Er ist einem Menschen gleich, der ein Haus baute und dazu tief grub und den Grund / das Fundament / auf den Felsen legte. Als nun eine Überschwemmung entstand, da brandete der Strom gegen dieses Haus, und er konnte es nicht erschüttern, weil es auf den Felsen gegründet war.
Lukas 6,17+18 Und Jesus stieg vom Ölberg mit den von ihm erwählten 12 Aposteln hinab und stellte sich auf einen ebenen Platz mit einer Menge seiner Jünger und einer großen Menge Volkes aus ganz Judäa und von Jerusalem und von der Meeresküste von Tyrus und Zidon, die gekommen waren, um ihn zu hören und geheilt zu werden von ihren Krankheiten,
18 auch die, welche von unreinen Geistern geplagt waren; und sie wurden geheilt.
Tyros → Jerusalem = etwa 400 Kilometer – etwa Linz → Vorarlberg oder Linz → Triest.
Soweit war Jesus bekannt – soweit machten sich kranke Menschen (ohne Auto oder Zug) auf den Weg.

Apostelgeschichte 2,5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer aus allen Heidenvölkern unter dem Himmel.
Apostelgeschichte 2,9-11 Parther und Meder und Elamiter und wir Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadocien, Pontus und Asia;
10 Phrygien und Pamphylien, Ägypten und von den Gegenden Libyens bei Kyrene, und die hier weilenden Römer, Juden und Proselyten / zum Judentum übergetretene ehemalige Heiden,
11 Kreter und Araber — wir hören sie in unseren Sprachen die großen Taten Gottes verkünden!
Johannesevangelium 6,35-40 Jesus aber sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens. Wer zu mir kommt, den wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, den wird niemals dürsten.
36 Aber ich habe es euch gesagt, dass ihr mich gesehen habt und doch nicht glaubt.
37 Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen; und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen.
38 Denn ich bin aus dem Himmel herabgekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
39 Und das ist der Wille des Vaters, der mich gesandt hat, dass ich nichts verliere von allem, was er mir gegeben hat, sondern dass ich es auferwecke am letzten Tag.
40 Das ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben hat; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.
Psalm 51,1-9 Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids.
2 Als der Prophet Nathan zu ihm kam, weil er zu Bathseba eingegangen war:
3 O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte; tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit!
4 Wasche mich völlig [rein] von meiner Schuld und reinige mich von meiner Sünde;
5 denn ich erkenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist allezeit vor mir.
6 An dir allein habe ich gesündigt und getan, was böse ist in deinen Augen, damit du recht behältst, wenn du redest, und rein dastehst, wenn du richtest.
7 Siehe, in Schuld bin ich geboren, und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.
8 Siehe, du verlangst nach Wahrheit im Innersten: so lass mich im Verborgenen Weisheit erkennen!
9 Entsündige mich mit Ysop, so werde ich rein; wasche mich, so werde ich weißer als Schnee!
Psalm 83,1-3 Ein Psalmlied; von Asaph.
2 Bleibe nicht ruhig, o Gott, schweige nicht und sei nicht still, o Gott!
3 Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt.
Psalm 83,6+7 Ja, sie haben einen einmütigen Beschluss gefasst, sie haben einen Bund gegen dich geschlossen:
7 die Zelte Edoms und die Ismaeliter, Moab und die Hagariter,
1. Mose 19,36+37 So wurden die beiden Töchter Lots schwanger von ihrem Vater.
37 Und die Ältere gebar einen Sohn, den nannte sie Moab; der wurde der Vater der heutigen Moabiter. / Moab lautet hebr. ähnlich wie Me-ab = »vom Vater«
Ruth 1,22 So kehrte Naemi zurück, und mit ihr Ruth, die Moabiterin, ihre Schwiegertochter, die sich vom Land Moab abwandte; und sie kamen am Anfang der Gerstenernte nach Bethlehem.
https://www.rudolf-leitner.at/
92 Besucher

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Lukasevangelium 6,43-45...
Lukasevangelium 6,43-45 guter Baum → gute Frucht...
rudolf33a - 21. Apr, 20:07
Lukasevangelium 6,39-42...
Lukasevangelium 6,39-42 Gefahr: Blind, sehend, selbstgerecht Ausarbeitung ...
rudolf33a - 19. Apr, 00:29
Lukasevangelium 6,40...
Lukasevangelium 6,40 Jesus will dich in ihm selbst...
rudolf33a - 17. Apr, 22:50
Lukasevangelium 6,39-42...
Lukasevangelium 6,39-42 Sieh den Balken in deinem...
rudolf33a - 16. Apr, 23:20
Lukasevangelium 6,39-42...
Lukasevangelium 6,39-42 geistig Blind ? Höchste Zeit...
rudolf33a - 16. Apr, 00:42
Lukasevangelium 6,37+38...
Lukasevangelium 6,37+38 Gebt, so wird euch gegeben...
rudolf33a - 14. Apr, 21:33
Lukasevangelium 6,37...
Lukasevangelium 6,37 – richtet nicht, sondern vergebt Ausarbeitung...
rudolf33a - 12. Apr, 23:15
Lukasevangelium 6,32...
Lukasevangelium 6,32 – 36 seid so barmherzig wie der...
rudolf33a - 10. Apr, 22:09
Lukasevangelium 6,32...
Lukasevangelium 6,32 – 35 Gott ist gütig gegen die...
rudolf33a - 9. Apr, 23:48
Lukasevangelium 6,32...
Lukasevangelium 6,32 - 34 leihen → …. Ausarbeitung...
rudolf33a - 8. Apr, 21:50
Lukasevangelium 6,32...
Lukasevangelium 6,32 + 33 - auch die Sünder tun sich...
rudolf33a - 7. Apr, 22:57
Lukasevangelium 6,32...
Lukasevangelium 6,32 – Die Sünder lieben die, welche...
rudolf33a - 5. Apr, 22:57

Free Text (2)

Web Counter-Modul

Counter

Suche

 

Status

Online seit 5881 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Apr, 20:07

Credits


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren